Weblog of ENTERTASTE

  Startseite
    Episoden
    Alltägliches
    Gefühle
    Gedanken
    Erinnerungen
    Erlebnisse
  Über...
  Archiv
  Ghost-Town
  Tschernobyl-Kinder
 
  Online oder Offline
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    carmen1989
    - mehr Freunde




  Links
   Mandy 2
   Jacki
   Carmen
   Emma
   Emmas 2. Blog
   Katjana
   Bini
   Haselnuss (Miriam 1)
   Mone
   Rosi
   Mandy
   Blood.Night
   Katrin
   Tina
   Miriam's Voliti-Verein-Seite



gratis Counter by GOWEB
Gratis Counter by GOWEB


http://myblog.de/entertaste

Gratis bloggen bei
myblog.de





Unterwegs....

Wieder mal unterwegs...das alte Jahr geht zu Ende und ich hab auf mein Gefühl gehört und flieg nach Moskau. Irgendwie ist es schön, denn es ist so eine gelassene und ruhige Stimmung auf dem Flughafen, "zwischen den Jahren". Es ist am frühen Abend. Eigentlich wollte ich früher fliegen,aber es gab eine Änderung. Nun bin ich auch nicht so böse, nur ist es blöd,weil es in Moskau 2 Stunden später ist und Lena mich abholen muss, so spät. Ich sitze vor dem Gate, an dem mein Flug ausgezeichnet ist, lese Zeitung und trinke einen Kaffee. Plötzlich holpert ein kleines Auto über meinen Fuss und die Frau, die sich mit ihrem Mann eben noch auf Russisch unterhalten hat, schimpft ihr Kind, ein Mädchen von vielleicht 9 Jahren, aus...auf Deutsch. Das Mädchen antwortet in einem akzentfreien Deutsch. Eine lustige Episode. Die Frau entschuldigt sich bei mir. Ich lege die Zeitung weg und unterhalte mich ein wenig. Es sind Spätaussiedler, wie ich erfahre. Wir haben das selbe Ziel. Irgendwie vertraut ist das...sie spricht wie Lena das gleiche Akzent kommt aber aus "meiner Welt". Komisches Gefühl.
Im Flugzeug winkt mir die Familie zu...sie sitzt eine Reihe vor mir. "Welch ein schicksalhafter Zufall" sagt die Frau mit diesem klassisch russischen theatralisch-sinnlichen Anmut. Ich weiß bis heute nicht wie die 3 heissen. Wir unterhalten uns den ganze Flug und erzählen uns unsere Geschichten...teilweise zumindest. Irgendwie ist sofort eine Verbundeheit da und ich spüre dieses Gefühl, welches ich immer schon hatte..damals, als ich bei Kathi und Lena war, bei Kathis Familie, bei den Menschen in Belarus und in der Ukraine, dann mit Lena und dann das bei Elena und Nastja. Ein sehr russisches Gefühl...es schafft Vertrautheit aber engt nicht ein, es zeugt von Interesse aber nicht von aufdringlicher Neugier, es vermittelt menschliche Wärme aber keine misstrauische Hitze. Kein Zwang, kein Muss..einfach nur Herzlichkeit..wie ein brodelnder Samowar..wie ein Choral in einer russischen Kirche...aber trotzdem auch wie die Eleganz und anmutige Schönheit einer russischen Frau. Ich kann dieses Gefühl nicht in Vollendung beschreiben.
Die Landung ist sehr hart. Das Flugzeug knallt förmlich auf die Landebahn und schliddert. Der Moskauer Flughafen ist auch, wie der in Berlin, irgendwie in einer angenehmen Stille versunken . Als ich aussteige spüre ich die Kälte. Die Flugfelder glitzern etwas, was die schliddernde Landung erklärt.
Mein Visum wird gelangweilt begutachtet und müde gibt mir der Uniformierte meinen Pass zurück nachdem er seinen Stempel, mit scheinbar letzter Kraft,auf eine der hinteren Seiten geknallt hat. Das Gepäckband gibt quitschende Geräusche von sich und ich rieche den Qualm einer russischen Zigarette und höre ein monotones Gespräch eines russischen Zollbeamten mit seiner Kollegin. Die Ruhe an diesem Tag schenkt mir einen besonderen Eindruck von der Ankunft in Russland. Ich sehe meinen Koffer kommen und greife ihn. Ich zieh den Teleskopgriff heraus und laufe Richtung "Wuichod" Richtung "Ausgang" ...Dann seh ich "meine" Familie und warte kurz. Wir gehen gemeinsam durch die Tür. Sie müssen weiterfliegen....Ich sehe ein blondes Mädchen gleich ganz vorn stehen , dass plötzlich ganz leuchtende Augen bekommt. LENA...Ich bin "zu Hause". "Meine Familie" verabschiedet sich von mir und wir wünschen uns viel Glück und ein gesegnetes Neues Jahr. Aber dann ist SIE bei mir..meine Lena und lächelt mich an. Ihre Begrüssung ist so sanft und ruhig wie der Flughafen. Aber sie drückt mich so fest an sich , dass es fast weh tut. Der vertraute Duft, die vertraute Wärme, ihre Augen... dann ihre Worte: "Hallo, mein Lieber...schön,dass du da bist...." Und immer noch sind Tränen in ihren Augen...und in meinen, wenn wir uns begrüssen. Ja...ich fühl nur Vertrautheit und Liebe. Es ist schön, angekommen zu sein !
1.2.08 21:28
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Katjana / Website (2.2.08 00:45)
Hey, schön, dass du wieder da bist! ((Entertaste))

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung